nachhaltigkeit

Nachhaltige Fischerei hat zum Ziel, den Fischfang und die Fischzucht so zu gestalten, dass die Bestände nicht gefährdet werden oder wenn möglich sich erholen können. Unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit sind in der Zwischenzeit eine Vielzahl von unterschiedlichsten "Labels" erschienen. Wieviel ein Label tatsächlich wert ist und ob ein Label dem Anspruch der Nachhaltigkeit gerecht wird, ist dabei nicht immer klar ersichtlich. Nachstehend sind ein paar der wichtigsten, international anerkannten Labels aufgeführt.

 

Label Rouge        

label rouge

Label Rouge ist ein Gütesiegel, welches ursprünglich von französichen Geflügelproduzenten ins Leben gerufen worden ist und sich inzwischen auch in der Fischwirtschaft etabliert hat. Im Zentrum steht der Qualitätsaspekt der Produkte und weniger die Nachhaltigkeit. Da aber gerade die Futterqualität, und die Art der Haltung einen grossen Einfluss auf die Produktequalität haben, sind "Label Rouge"-Erzeugnisse indirekt nachhaltiger als konventionell gezüchtete Erzeugnisse Zucht Lachs

BIO
       
euroleaf Als Bio-Produkte werden Lebensmittel bezeichnet, welche nach gewissen, genau definierten, umwelt- und artgerechten Kriterien gezüchtet worden sind. Nahezu jedes Land hat eine eigene Bio-Verordnung. Je nach Land kann die Verordnung mehr oder weniger strenge Richtlinien beinhalten. Die EU versucht denWildwuchs an Label zu koordinieren und hat nebenstehendes Logo 2010 eingeführt. Zucht Bar
Dorades Royal
Forellen
Saiblinge
Lachs

Naturland
       

naturland

Der in Deutschland gegründete landwirtschaftliche Verband verfolgt seit der Gründung das Ziel ökologischen Landbau zu fördern. Inzwischen ist der Verband der mitgliederstärkste "Öko"-Verband und hat einige Mitglieder aus der Aquakultur dazugewonnen. Im Jahr 2005 hat Naturland zusätzlich Richtlinien für den Wildfang von Seafood herausgegeben. Zucht
(Wild)
Nilbarsch

Friend of the Sea
       
fos Friends-of-the-Sea ist das einzige Label, welches in grösserem Stile sowohl wild gefangene als auch gezüchtete Produkte unter die Lupe nimmt. Das Label versucht den Spagat zwischen einer möglichst umfassenden Betrachtungsweise und gleichzeitig vernünftiger Zertifizierungszeit und -kosten herzustellen. Wild
Zucht
Turbot
Soles
Thunfisch

MSC
       
msc Marine Stewardship Council wurde 1997 von Unilever und WWF gegründet. Als unabhängige und gemeinnützige Institution widmet Sie sich ausschliesslich der Beurteilung von Fischereibetrieben. Erfüllen die Betriebe die Kriterien von MSC, wird das Gütesiegel vergeben. Wild

Lachs/-filets
Rauchlachs
Soles
Colin/-filets
Schollen/-filets
Muscheln
Jakobsmuschel
Seelachs/-filets
Schellfisch
Dorsch
Hering
Makrelen
Albacore Thun


ASC
       
2004 hat der WWF ein Arbeitspapier für die nachhaltige und umweltfreundliche Aufzucht von Seafood entwickelt. Analog zum MSC wurde daraus das ASC-Label für Zuchtfische entwickelt. Seit 2012 werden die ersten zertifizierten Arten vertrieben.  Zucht Tilapia

WWF
       
wwf WWF - World Life Fund For Nature kümmert sich seit 1961 um die Erhaltung von der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung der der Ressourcen und die Eindämmung der Umweltverschmutzung. Auch wenn WWF kein eigentliches Label für nachhaltige Fischwirtschaft hat, so unterstütz WWF Holland doch die Zucht und den Vertrieb von Claresse. Zucht Claresse

Iceland responsible fisheries
     
irf Die Isländische Fischereibehörde hat unter Berücksichtigung der Kriterien einer nachhaltigen Fischerei der UN Food and Agricultural Organisation (FAO) und Zusammenarbeit mit den Fischern und den Behörden ein eigenes Label ins Leben gerufen. Dadurch erhält die ohnehin schon als vorbildlich geltende Fischerei ein Erkennungsmerkmal. Allerdings nicht mit dem gleichen Anerkennungsgrad wie z.B. das MSC-Logo. Wild

Dorsch
Rotbarsch
Steinbeisser
Schellfisch
Seeteufel

Scroll to top